Meine Heimatstadt Gaggenau wird zugebaut

Collage Gaggenau

Zwischen diesen beiden Luftaufnahmen liegen keine 50 Jahre. Sie stammen aus 1962 und 2009. Die Bevölkerung hat von 13.000 Einwohnern auf über das Doppelte zugenommen.
Dennoch verkündet Oberbürgermeister Florus allen Ernstes:
„Gaggenau muss wachsen, sonst werden wir enorm schrumpfen“
(Quelle: „Gaggenauer Woche“ vom 07.April 2016)
Folgerichtig betreibt man „Nachverdichtung“ und Hochhausbau. Jeder Vorgarten, jeder Gemüsegarten hinterm Haus ist nun Bauplatz. Sogar ein Schwimmbad wurde bereits eingeebnet: Wohnungsbau für Flüchtlinge.

Wie wäre es mit Nachdenken über die vernetzten Folgen, über den Tellerrand hinaus?

Schinkels Friedrichswerdersche Kirche in Berlin

Schinkel

Die Kirche hat sich geneigt, es gibt Risse im Mauerwerk, das Innere ist mit Stützstreben abgesichert, das Gebäude musste geschlossen werden. Einsturzgefahr. Abriss droht.
Da kommts dann auch nicht mehr auf die Baucontainer vor dem Eingang an.

Wikipedia schreibt:

Im Oktober 2012 wurde die Friedrichswerdersche Kirche wegen Bauschäden bis auf weiteres geschlossen, die Skulpturen ausgelagert. Die Schäden entstanden durch das Ausheben einer Baugrube für die zweigeschossige Tiefgarage eines großen Gebäudes mit Luxuswohnungen („Kronprinzengärten“) dicht neben der Kirche.

Kritiker bemängeln, dass die Kirche durch die Neubauten als Landmarke aus dem Stadtbild verschwinden werde. Wann die Kirche wieder zugänglich sein wird und ob die Skulpturen von Schinkel zurückkehren werden, ist ungewiss.

An zwei weiteren Seiten der Kirche wollen Investoren weitere große Wohngebäude mit Luxuswohnungen errichten. Die Evangelische Landeskirche und die Stiftung Preußischer Kulturbesitz protestieren dagegen.